Verhaltenstherapie für Kinder und Jugendliche

Meine Arbeit basiert auf dem verhaltenstherapeutischen Ansatz, einer wissenschaftlich fundierten Methode, die im Kern davon ausgeht, dass erlerntes problematisches Verhalten auch wieder "verlernt" werden kann. Die individuelle Entwicklung eines Kindes oder Jugendlichen, seine persönliche Lebensgeschichte und die aktuelle Lebenssituation sind dabei besonders wichtig für das Verständnis des Patienten. Ziel der Therapie ist es, das Kind bzw. den/die Jugendliche(n) zum Experten seines/ihres eigenen Denkens, Fühlens und Handelns zu machen und gemeinsam hilfreiche Lösungswege zu entwickeln.

Eltern und Bezugspersonen werden, insbesondere bei jüngeren Kindern, eng in die Therapie einbezogen um die erarbeiteten Inhalte mit den Kindern im Alltag zu umzusetzen. 

Das Behandlungsspektrum umfasst u.a. die folgenden Problembereiche:
  • Ängste 
  • Zwänge
  • Ticks
  • Depressionen
  • Essstörungen
  • Störungen des Sozialverhaltens 
  • Einnässen, Einkoten
  • Konzentrations- und Lernstörungen
  • ADHS
  • Autismus
  • Posttraumatische Belastungsreaktionen 
  • Körperliche Beschwerden wie Bauch- oder Kopfschmerzen ohne organischen Befund
  • Psychische Belastungen bei chronischen Erkrankungen (z.B. Asthma, Darmentzündungen, Diabetes mellitus)
  • Psychische Belastungen bei neurologischen Erkrankungen (z.B. Hirntraumata, Epilepsien)
  • etc